Leben mit einer Hirnverletzung: Wie man den Alltag meistert

17. Juni 2022 | Abrahams Nation

Für Personen, die sich fragen, wie es ist, mit einer Hirnverletzung zu leben, ist die Antwort selten positiv – zunächst. Eine Hirnverletzung kann körperliche Schmerzen und Einschränkungen, Gedächtnisprobleme und zahlreiche negative Emotionen verursachen, darunter Wut, Depression und Angst. Glücklicherweise hat die moderne Medizin eine Vielzahl von Lösungen entwickelt, um die Langzeitsymptome von Hirnverletzungen zu behandeln. 

Wenn Sie mit einer Hirnverletzung leben, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass Sie nicht allein sind. Etwa 1.5 Millionen Amerikaner erleiden jedes Jahr eine traumatische Hirnverletzung (TBI). Forschung von der CDC. Etwa 230,000 dieser Personen werden aufgrund ihres Unfalls ins Krankenhaus eingeliefert, und etwa 90,000 leiden unter Langzeitbehinderungen. 

Hilfe ist verfügbar. Obwohl TBI das tägliche Leben auf vielfältige Weise beeinflusst, kann dies eine Herausforderung darstellen mit jemandem zusammenleben, der an einer Hirnverletzung leidet, richtige Bildung ist unglaublich hilfreich. Indem Sie verstehen, was Sie erwartet, können Sie Ihre Erwartungen besser steuern und mit den Symptomen Ihrer Hirnverletzung umgehen!

Große Veränderungen im Leben durch Hirnverletzungen

Schwere Hirnverletzungen können zu erheblichen langfristigen Auswirkungen führen, insbesondere für diejenigen, die nach ihrer Verletzung ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten. Zusätzlich Hirnverletzungsforschung von der CDC hat festgestellt, dass fünf Jahre nach einem mittelschweren oder schweren Schädel-Hirn-Trauma:

  • Bei 30 % der Patienten verschlechterten sich die Symptome
  • Bei 22 % der Patienten treten die gleichen Symptome auf
  • 26 % der Patienten besserten sich
  • 22 % der Patienten starben

Für die 52 % der Menschen, bei denen anhaltende oder sich verschlechternde Symptome auftraten, hat sich ihr Leben erheblich verändert. Dieselbe Forschung zeigte zum Beispiel:

  • 57 % waren mittel- oder schwerbehindert
  • 55 % hatten keine Arbeit, obwohl sie zum Zeitpunkt ihrer Verletzung erwerbstätig waren
  • 50 % kehrten mindestens einmal ins Krankenhaus zurück
  • 33 % verließen sich bei alltäglichen Aktivitäten auf die Hilfe anderer 
  • 29 % waren mit dem Leben unzufrieden
  • 29 % konsumierten illegale Drogen oder missbrauchten Alkohol

Diese Statistiken geben uns einen kurzen Einblick in das Leben mit einer Hirnverletzung, aber sie gehen nicht tief darauf ein, was Sie erwarten sollten, wenn Sie tatsächlich eine Hirnverletzung erleiden. 

Leben mit einer Hirnverletzung: Langzeitfolgen und Symptome

Wenn Sie eine Gehirnverletzung erlitten haben, gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, wie sich die Verletzung auf Ihr Leben auswirken kann. Zu den Symptomen, die auftreten können, gehören:

1. Schwierigkeiten, aufmerksam zu sein, sich zu konzentrieren und neue Informationen zu verstehen. Der Schaden, der Ihrem Gehirn zugefügt wird, kann zu kognitiven Problemen führen, die das Lernen und Verarbeiten von Informationen in der Schule, bei der Arbeit oder sogar im täglichen Gespräch stören. Aufgaben, die früher einfach erschienen, wie das Lesen eines Zeitungsartikels oder das Zuhören, wie ein Kellner die Spezialitäten des Tages erklärt, können verwirrend oder überwältigend werden. Viele Patienten berichten auch, dass sie sich „neblig“ fühlen, da sie Schwierigkeiten haben, Informationen aus der Welt um sie herum zu verarbeiten und aufzunehmen. 

2. Probleme beim Lernen und Erinnern. Viele Patienten berichten auch über Probleme mit ihrem Gedächtnis, insbesondere bei der Erinnerung an Ereignisse, die Wochen oder Monate vor ihrer Verletzung stattgefunden haben. Obwohl diese Erinnerungen irgendwann wiederkommen können, versucht das Gehirn manchmal, die Lücken zu füllen, wodurch falsche Erinnerungen entstehen – was zu noch größerer Verwirrung für den Patienten führen kann. 

In ähnlicher Weise können Patienten auch Schwierigkeiten haben, neue Informationen zu lernen und zu behalten, insbesondere im Klassenzimmer oder bei der Arbeit. Selbst das Abrufen der Nachtnachrichten einer kürzlich ausgestrahlten Sendung kann sich in manchen Fällen als schwierig erweisen.

3. Kommunikationsprobleme. Kommunikationsprobleme können nach einer Hirnverletzung auf vielfältige Weise auftreten. Häufige Symptome sind:

  • Probleme, das richtige Wort zu finden
  • Schwierigkeiten, Gesprächen zu folgen
  • Tendenzen zu schweifen oder vom Thema abzuschweifen
  • Herausforderungen beim Ausdruck organisierter Gedanken
  • Probleme beim Lesen und Verstehen nonverbaler Kommunikation, einschließlich der Körpersprache 

Wie wir später besprechen werden, können sich diese Kommunikationsprobleme negativ auf Beziehungen auswirken und zu psychologischen Symptomen wie Depressionen beitragen oder diese verschlimmern. 

4. Schwierigkeiten bei der Erledigung komplexer Aufgaben. Mehrstufige Aufgaben wie Kochen, Autofahren oder E-Mail abrufen erweisen sich für Menschen mit einer Hirnverletzung oft als schwierig. 

Bei dem Versuch, solche komplexen Aufgaben zu planen oder abzuschließen, fällt es manchen schwer, ihre Optionen abzuwägen, und andere können voreilige Schlüsse ziehen oder Entscheidungen treffen, ohne die Konsequenzen richtig abzuwägen. 

Natürlich können diese Herausforderungen Frustration oder Depressionen auslösen, da sich viele Überlebende von Hirnverletzungen an eine Zeit erinnern, in der sie diese Aufgaben problemlos bewältigen konnten. 

5. Probleme mit psychologischen Problemen. Wie wir bereits besprochen haben, ist das Leben mit einer Hirnverletzung selten einfach, und die Anpassung an das Leben mit einer Vielzahl von Symptomen kann eine lange Liste psychologischer Probleme verursachen. Zum Beispiel berichten Patienten mit einer Hirnverletzung oft:

  • ein Depressionsrisiko  
  • Angst & Sorgen
  • Persönlichkeit ändert sich
  • Apathie
  • Ermüden
  • Schwierigkeiten, Beziehungen aufrechtzuerhalten

Viele Überlebende von Hirnverletzungen verlassen sich auf Medikamente und Therapien, um sich von ihrer Verletzung zu erholen und ihre geistige Gesundheit zu erhalten.

6. Probleme mit körperlichen Problemen. Das Gehirn ist für zahlreiche Körperfunktionen zuständig, und eine Verletzung eines so wichtigen Organs kann zu lang anhaltenden körperlichen Folgen führen. Viele Patienten berichten zum Beispiel:

  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Koordinationsprobleme
  • Nervenschäden, die die Kontrolle der Muskeln erschweren
  • Unangenehme Nebenwirkungen ihrer Medikamente

Darüber hinaus leiden etwa 10 % der Personen, die wegen einer Hirnverletzung ins Krankenhaus eingeliefert wurden, unter Anfällen, wobei einige von ruhigen „Abwesenheitsanfällen“ und andere von gefährlichen epileptischen Krämpfen berichten.

All diese Symptome können die Lebensqualität beeinträchtigen und sogar die täglichen Aufgaben erschweren.

7. Schlafstörungen. Schlaf ist für unsere allgemeine Gesundheit und unser Wohlbefinden unerlässlich, aber viele Menschen, die eine Hirnverletzung erlitten haben, klagen auch über Schlaflosigkeit und andere schlafbezogene Probleme. Im Laufe der Zeit kann ein gestörter Schlaf die körperlichen und geistigen Auswirkungen von Hirnverletzungen verschlimmern.

Ein Bett für besondere Bedürfnisse, wie z The Safety Sleeper®, kann dazu beitragen, eine sichere, beruhigende Umgebung zu schaffen, die Menschen, die sich von einer Hirnverletzung erholen, hilft, einen erholsamen, erholsamen Schlaf zu erreichen.

Umgang mit einer Hirnverletzung: Suche nach langfristigen Lösungen

Obwohl das Leben mit einer Hirnverletzung eine Herausforderung darstellt, können Sie Unterstützung und langfristige Lösungen finden, um einige der Schwierigkeiten zu bewältigen, mit denen Sie möglicherweise konfrontiert sind. Hier sind einige Möglichkeiten, wie Sie das Leben mit einer Hirnverletzung im Alltag bewältigen können:

1. Halten Sie sich an eine strukturierte Routine. Gehirnverletzungen können zu Angstzuständen, Verwirrung und Gedächtnisproblemen führen, aber das tägliche Einhalten einer Routine schafft Vorhersehbarkeit, die Stress reduzieren kann. Auch wenn Sie vielleicht nicht mehr zur Schule gehen oder arbeiten können, kann es Ihnen helfen, angenehme, erfüllende Aktivitäten zu finden, um ein glückliches und gesundes Leben zu führen!

2. Verwenden Sie Gedächtnishilfen. Notizkarten, Kalender, Zeitpläne und Telefonerinnerungen können dabei helfen, sich an einige der wichtigsten Details des Lebens zu erinnern, wie zum Beispiel:

  • Ihre Telefonnummer
  • Die Telefonnummern Ihrer Lieben
  • Die Telefonnummer Ihres Arztes und Ihrer Apotheke
  • Adresse
  • Die Adressen Ihrer Lieben
  • Ihre Bankdaten
  • Wichtige Termine
  • Wichtige Geburtstage und Feiertage

Wenn sich diese Hilfsmittel überfordernd anfühlen oder schwierig einzurichten sind, bitten Sie einen Freund oder ein Familienmitglied um Hilfe. Sobald Sie sie haben, kann es Ihnen helfen, die Informationen regelmäßig zu überprüfen, um sich die Details wieder einzuprägen.

3. Stellen Sie ein Team aus Ärzten und Fachleuten zusammen. Eine Hirnverletzung kann viele verschiedene Körperteile betreffen, was möglicherweise ein Team von Spezialisten erfordert, um Ihnen zu helfen. Sie können beispielsweise Unterstützung suchen bei:

  • Ein Neurologe zur Unterstützung bei Epilepsie, Muskelkrämpfen und ähnlichen Herausforderungen
  • Ein Logopäde, der Ihnen hilft, die Kontrolle über Ihre Stimme wiederzuerlangen 
  • Ein Psychotherapeut, der Ihnen hilft, Ihre Emotionen zu kontrollieren
  • Ein Physiotherapeut, der beim Wiederaufbau verlorener Muskeln und der Wiedererlangung von Kraft und Muskelkontrolle hilft

Jeder Spezialist kann eine andere Vorgehensweise empfehlen. Wenn sie miteinander kombiniert werden, können sie Sie auf einen Weg führen, der Ihre allgemeine Lebensqualität erheblich verbessern kann, wenn nicht sogar zur vollständigen Genesung von Ihren Verletzungen.

4. Finden Sie eine unterstützende Gemeinschaft. Familie, Freunde und Selbsthilfegruppen können Ihnen die körperliche und emotionale Stabilität geben, die notwendig ist, um mit den langfristigen Auswirkungen einer Hirnverletzung zu leben. Die konsequente Unterstützung und das Verständnis dieser Personen können Sie frei machen, sich auf Ihre Genesung zu konzentrieren, während Selbsthilfegruppen Sie mit Personen verbinden können, die viele der gleichen Herausforderungen bekämpfen wie Sie.

5. Bleiben Sie ausgeruht. Qualitativ hochwertiger Schlaf ist für das Energieniveau, die Konzentration und sogar die Kontrolle Ihrer Emotionen unerlässlich! Wenn Sie mit Schlafproblemen zu kämpfen haben, sprechen Sie mit einem Arzt über Schlafmittel. Verschreibungspflichtige und rezeptfreie Medikamente können beim Einschlafen helfen. 

Aber vergessen Sie nicht, eine beruhigende Umgebung zu schaffen! Das Herunterziehen der Jalousien, das Ausschalten aller Lichter und das Eliminieren ablenkender Geräusche können beim Einschlafen und Durchschlafen helfen. Manche Leute finden auch geschlossene Betten für besondere Bedürfnisse besonders vorteilhaft, um ihnen dabei zu helfen, eine volle Nachtruhe zu erreichen.